Einem Mann gelingt die Selbstdiagnose als Experte für Epidemiologie weil er so viel Screentime hat. Der gelangweilte Mann hat offiziell genug über das Virus gelesen. Damit bezeichnet er sich nun selbst als Experte für Epidemiologe.

Ähnlich wie zu jeder Fussball Weltmeisterschaft, bei der plötzlich die gesamte Nation einen Nebenjob als Fussballtrainer beginnt. So breitet sich das Phänomen nun auch auf die Corona-Situation aus. Das Bundesamt für Statistik meldet einen Anstieg um 1920% der Nebenerwerbler im Bereich der Epidemiologen.

Der Zweifel ist gross

Der Berner Otto Päde, nach eigenen Angaben eine weltweite Autorität in Bezug auf die COVID-19-Pandemie, erzählt:

«Ich habe Nächte lang auf YouTube verbracht, mich unzählige Stunden in Telegram-Chats mit anderen Experten wie mir ausgetauscht und intensiv Kommentare auf 20min zum Thema gelesen.»

Für ihn sei klar, dass die Regierung keine Ahnung habe. Dies läge daran, dass sie Experten zur Hilfe zieht, die lediglich ein 10 jähriges Studium abgeschlossen haben und erst seit 20 Jahren auf diesem Gebiet forschen. Er selbst habe mit 7h YouTube-Dokus mehr gelernt, als Biologie-Studenten in einem 7 jährigen Studium.

«Ich sage Ihnen, die Regierungsstrategie ist grottenschlecht – ich frage mich manchmal, ob Daniel Koch überhaupt jemals im Internet ist?»

Von Alternativen keine Spur

Auf die Frage was seiner Meinung nach die Alternativen wären, antwortet der 35-jährige:

«Warum beschäftigen wir uns nicht mit der Stärkung des Immunsystems durch den Joghurt-Drink Actimel? Gott sei Dank habe YouTube Werbungen, welche mir diese wichtigen Infos liefern!»

«Wenn man schon Sachen behauptet, sollten sie wenigstens fundiert sein und nicht einfach aus einer 5-jährigen Studie welche fünffach von denselben Leuten überprüft wurde, nachgeplappert werden.»

Selber nachforschen, wie Herr Päde das macht, sei der Weg zum ultimativen Wissen.

Langfristig gesehen sollten Universitäten und weitere unseriöse Bildungsstätten seiner Meinung nach geschlossen werden. Sie sollen seriöseren und vertrauenswürdigeren Institutionen weichen, bei denen man einen Titel via Podcast-Hören und Memes-Anschauen erlangen kann.

So engagiert sich Hobby-Forscher Päde auch weiterhin für das Recht auf Selbstbildung.

 

 

Kommentiere den Artikel

Verfasse einen hübschen Kommentar
Sag' uns doch wie du heißt