Die Überraschung ist gross: Der Ohrwurm des Jahrhunderts ist in Wahrheit die wohl grösste Marketingaktion des Telekom-Giganten. Da Swisscom wegen überteuerten Produkten an Coolness eingebüsst, und so auch immer mehr Marktanteile an die Konkurrenz verloren hat, musste es ein neues Marketinginstrument richten.

Niemand konnte sich genau erklären, weshalb er sich schon so lange auf dem Thron halten konnte, doch jetzt ist klar:
Swisscom Mitarbeiter müssen den Song 24/7 streamen, damit dieser so lange wie möglich auf dem Thron bleibt. Durch die kostenlose Zurverfügungstellung des Songs wurde sichergestellt, dass so viele Menschen wie möglich mit der teuflischen Werbebotschaft erreicht werden.

“Sobald jemand seine Nummer mit “079” zu diktieren beginnt, schreie ich impulsiv “het sie gseid” in den Hörer und stecke alle anderen im Büro mit dem Ohrwurm an”, sagt Kundenberater Thomas M. So einfach der Titel auch sein mag, viele haben die offenbare und plakative Assoziation trotzdem nicht erkannt.

Der Tell-Post Redaktion wurden aber exklusiv korrekt interpretierte Songpassagen zugespielt, anhand welcher sich leicht erkennen lässt, mit welchen perfiden Tricks der Telekom-Gigant die Schweizer Bevölkerung beeinflusst hat:

«Gäb si mir wenigschtens d Vorwau» – Swisscom zeigt die Exklusivität und Attraktivität ihrer Marke.
«De gäbs nume no 10 Millione Kombinatione»
– mit gezielter Verniedlichung der riesigen Zahl wird die bisherige Marktmacht demonstriert.
«Du weisch immer no nüt, het si gseit» – der Hörerin/dem Hörer wird kundgegeben, wie viele versteckte Vorteile und Angebote man erhalten kann, wenn man sich für Swisscom entscheiden würde.

Dabei ist es kein Zufall, dass sich Swisscom die beiden Berner geholt hat. Nach ihrem ersten Hit “Jung verdammt” mit der Songpassage “I ha gmeint, de Tüfu chäm im Füür und nid im rote Chleid” explodierten die Verkäufe von roten Kleider, damals noch ungeplant.
“Von da an wussten wir; Die beiden können die wohl nervigsten Ohrwürmer der Schweiz produzieren, noch penetranter als Chihuahua und Ewigi Liebi zusammen “ erfahren wir vom früheren Marketingchef.

Mittlerweile ist die Konkurrenz auf der Hut.
Aus Insiderquellen ist Salt zusammen mit den Newcomern Le & Loduc am Song “078 – Het er gseit” dran. Sunrise möchte auch auf den Musikzug aufspringen und testet Rogers Federers Gesangskünste.

3 Kommentare

Kommentiere den Artikel

Verfasse einen hübschen Kommentar
Sag' uns doch wie du heißt